Helen Dabringhaus erhielt ihre künstlerische Ausbildung bei Vukan Milin und Marina Piccinini an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Meisterkurse bei Andrea Lieberknecht, Felix Renggli, Anette Maiburg und Janos Balint ergänzten ihre Ausbildung. Während des Studiums war sie Stipendiatin der Stiftung „Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover“. Zahlreiche Engagements in verschiedenen Kammermusik-Ensembles und Orchestern, unter anderem ist sie seit 2011 Soloflötistin im Kammerorchester Pro Artibus Hannover, führten sie auf Konzertreisen nach Frankreich, Finnland und in die USA. Ihr Konzertdebüt gab sie 2013 mit dem Flötenkonzert von Carl Reinecke, 2014 folgte das Flötenkonzert von Jacques Ibert. Helen Dabringhaus spielte 2015 die Europäischen Erstaufführungen von Nan Liangs „Parasitic“ für Altflöte solo und Sean William Calhouns „Tendrils above“, 2016 die Welturaufführungen von Jusub Lims „Die Schildkröten“ und Woosung Chos „Butterfly Effect“ und 2017 die Uraufführung von Prasquals „RE“. Im September 2017 erschien ihre Debüt-CD „Rendezvous“ (mit ihrem Klavierpartner Sebastian Berakdar) beim Label MDG – Musikprodutkion Dabringhaus und Grimm.