Dirigent - Cornelius During

Cornelius During wurde als Sohn einer Musikerfamilie in Bielefeld geboren und erhielt im Alter von fünf Jahren seinen ersten Unterricht auf der Violine. Nach dem Wechsel zur Viola folgten die Aufnahme in die Deutsche Streicherphilharmonie sowie eine Ausbildung am Musikgymnasium C.-Ph.-E.-Bach in Berlin.
Beeinflusst von Künstlern wie Hanns-Martin-Schneidt, Michael Sanderling und Sebastian Weigle leitete er hier erste eigene Projekte als Dirigent und nahm nach dem Abitur ein Studium im Fach Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar auf. Seine Ausbildung durch Nicolás Pasquet, Martin Hoff und Anthony Bramall wurde abgerundet durch Unterricht und Meisterkurse bei Gunther Kahlert, Tomás Koutnik und Jorma Panula.
Im Jahr 2012 schloss Cornelius During sein Studium erfolgreich mit einem Master of Music, Orchesterdirigieren ab und ist seither als Dirigent, Arrangeur und Bratschist tätig. Gastdirigate führten den Finalisten des 2. Atlantic Coast International Conducting Competition 2016 unter anderem zur Jenaer Philharmonie, der Philharmonie Baden-Baden und dem mdr Sinfonieorchester. Außerdem assistierte er bei Produktionen von Boris Godunov, „Tosca“, „Der fliegende Holländer“ sowie Ennio Porrinos Oper „I Shardana“ an Häusern wie der Oper Leipzig, dem Teatro Lirico di Cagliari und der Dresdner Semperoper.
Neben Konzerten mit dem üblichen sinfonischen Repertoire sind die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Konzertpädagogin Dr. Ulrike Schwanse, die Aufführung von Giuseppe Verdis „Stabat Mater“ mit dem Landesjugendchor NRW sowie die live Vertonung des Stummfilmklassikers „Ich möchte kein Mann sein“ besondere Merkmale seiner bisherigen Laufbahn.

Mehr Infos unter www.corneliusduring.de

 

Foto: Linda Weissenburger